ENSYSTRA: Energiesysteme im Umbruch

    • ENSYSTRA ist ein von der Europäischen Union gefördertes Doktorandennetzwerk (EU Horizon 2020 Marie Skłodowska-Curie Innovative Training Networks). Im Rahmen des Projekts werden die Doktorand*innen in einem interdiziplinären Umfeld in Methoden der Szenarioanalyse und Energy System Modellierung sowie Open Science ausgebildet. Der Untersuchungsraum ist dabei die Nordsee-Region als 'Living-Lab' für die Energiewende von fossilen zu erneurbaren Energien.

    Informationen ausblenden

    Laufzeit:

    01.01.2017 bis 30.09.2021

    Fachbereich:

    Systemintegration

    Verantwortliche/r:

    Leadpartner:

    University Groning / New Energy Coalition Groningen

    In Kooperation mit:

    Rijksuniversiteit Groningen, Netherlands, Aalborg Universitet, Denmark, The University of Edinburgh, United Kingdom, Universitetet I Stavanger, Norway, Chalmers, Tekniska Hoegskola AB, Sweden

    Finanzierung:

    EU-Kommission

    Das ENSYSTRA-Projekt ist ein von der Europäischen Union im Rahmen des EU Horizon 2020 Marie Skłodowska-Curie Innovative Training Networks (MSCA-ITN-2017) finanziertes PhD-Trainingsprogramm.

    Das Netzwerk stellt eine Studie der wichtigsten Energietechnologien und Treibhausgas (THG)-Minderungsoptionen in der Nordseeregion in Bezug auf (techno-ökonomische und nachhaltige) Potenziale, Systemintegrationsmodellierung (des Elektrizitätssystems und des Energiesystems insgesamt) und räumliche Aspekte auf verschiedenen räumlichen Skalen (vom europäischen bis zum regionalen Energiesystem und ihren jeweiligen Wechselwirkungen) zusammen. Es schließt politische und soziale Triebkräfte ebenso ein wie Markt- und Energieinfrastrukturfragen. Das Netzwerk verbindet die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Disziplinen, Modellierungsarenen und relevanten Energieindustrien und regionalen Behörden. Das Netzwerk und die Kombination von Fachwissen, Werkzeugen und Daten bieten eine vielfältige und reichhaltige Lernumgebung für einen Pool von Doktoranden, die in einem Programm mit reichlich Möglichkeiten zur Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Projekten und beteiligten Partnern ausgebildet werden. Das ENSYSTRA-Trainingsnetzwerk zielt nicht nur auf drängende Fragen zur Steuerung der Energiewende ab, sondern bietet auch eine Wissensbasis, Methoden & Modellierungsrahmen, einen Expertenpool und ein Netzwerk, das für die nächsten Jahrzehnte wichtig bleiben wird. Dies wird sowohl für die Nordseeregion, die den Schwerpunkt dieses Programms bildet, als auch für andere vergleichbare Regionen, sowohl in Europa (z.B. Ostseeraum und Mittelmeerraum) als auch in der globalen Arena, wichtig sein.

    Ziele

    Im Projekt ENSYSTRA sollen 15 Early Stage Researcher (ESRs) in den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen der Energiewende, der Szenarioanalyse und der Energiemodellierungswerkzeuge und -methoden geschult werden. Die allgemeinen Ziele des ENSYSTRA-Projekts sind:

    • - Die methodischen und modelltechnischen Fähigkeiten im Bereich der Energiesystemanalyse voranzutreiben, indem auf modernsten Methoden und Modellierungswerkzeugen aufgebaut wird, die modelltechnische (und methodische) Zusammenarbeit verbessert wird und die Verbindungen zwischen den verschiedenen relevanten Disziplinen sowie der akademischen Welt, der angewandten Forschung und der Industrie verstärkt werden.
    • - ESRs in einer starken interdisziplinären und sektorübergreifenden Perspektive auf die Energiewende auszubilden, mit einem starken Einblick in die Verknüpfungen zwischen verschiedenen Wissenschaftsbereichen und Methoden.
    • - ESRs mit Schlüsselqualifikationen und -kompetenzen auszustatten, um interdisziplinäre Analysen und den neuesten Stand der Wissenschaft in einem industriellen, staatlichen und angewandten Wissensinstitutsumfeld anzuwenden. Ein solches Profil der ESRs wird zukünftige Karrieremöglichkeiten in verschiedenen Sektoren verbessern.
    • - Langfristige Zusammenarbeit im Bereich der (Energie-)Systemanalyse zwischen wichtigen Partneruniversitäten zu etablieren.
    • - Schaffung und Stärkung von Verbindungen zwischen akademischen Disziplinen (cross- und interdisziplinärer Ansatz), Industriesektoren und Regierungsstellen, die für die Unterstützung des Energiewendeprozesses in der Nordseeregion relevant sind.
    • - Einen größeren Einfluss auf relevante wissenschaftliche Arenen zu schaffen, die bei der Integration von Energiesystemen und dem Übergangsmanagement zusammenkommen, sowohl aus methodischer Sicht als auch mit dem Ziel, die akademische Lehre in diesen Bereichen voranzubringen.
    • - Zu einer besser zugänglichen Energiewissenschaft auf der Basis von Open-Source, Daten, Zugang und Wissen beizutragen und ESRs in der Praxis der offenen Wissenschaft zu schulen.

    Um die Ziele zu erreichen, haben die PhD-Studenten in diesem Projekt Zugang zu einem reichhaltigen Angebot an Workshops, Sommerschulen und wissenschaftlichen Kursen. Darüber hinaus werden die Studenten in enger Zusammenarbeit mit relevanten Industriepartnern arbeiten.

    Arbeitspakete an der Europa-Universität Flensburg

    Die EUF hat die Leitung für die Arbeitspakete der Modellierungsprojekte von ENSYSTRA übernommen und beschäftigt zwei Doktoranden, die an der Open-Source-Energiesystemmodellierung arbeiten. Konkret geht es um die folgenden zwei Themen:

    1. Modellierung von disponierbaren Lasten in vernetzten Strom-, Wärme- und Transportmodellen
    2. Simulation von nachhaltigen Pfaden des Energiesystems der EU-28

    Darüber hinaus wird die EUF Open-Science-Sessions in Workshops anbieten und eine Sommerschule für interdisziplinäre (Open-Source-)Modellierung im Jahr 2018 ausrichten.